Guanako-Hengst sucht dringend artgerechtes Zuhause

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 923

Guanako-Hengst sucht dringend artgerechtes Zuhause

Beitragvon Lidiya » 17. Mai 2011 09:27

Hi,

Bekannte von uns haben vor einem Jahr einen "Lama"Hengst aus ganz übler Hatung übernommen. Nun mußte er aber ganz dringend weiter vermittelt werden. Er ist aggressiv gegen Ziegenkitze und läßt sich auch nict anfassen.

Mit viel Glück hat er ein neues Zuhause gefunden, bevor er zum Schlachter mußte. Er kam zu zwei weiteren Lamahengsten, mit denen er sic aber nicht versteht.

Inzwischen hat sich wohl herausgestellt, daß es sich bei ihm um ein Guanako, und nicht ein domestiziertes Lama handelt.

Wen jemand hier eine Idee hat, wo der arme Kerl unterkommen kann, wären wir Euch sehr dankbar für eine kurze Nachricht! Ich würde dann den Kontakt herstellen.

LG,
Lidiya
Lidiya
Beiträge: 7
Registriert: 05.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon INTI » 17. Mai 2011 09:43

Hi!
Egal ob Lama oder Guanako: Es ist bekannt, dass sich ausgewachsene Hengste nur selten verstehen. Er sollte auf jeden Fall kastriert werden!
Herzliche Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Lidiya » 17. Mai 2011 10:57

Würde er denn mit den Lamahengsten zurecht kommen, wenn er kastriert wäre?
Lidiya
Beiträge: 7
Registriert: 05.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Stefan » 17. Mai 2011 11:01

Hallo,

ich würde den Burschen auch auf jeden Fall kastrieren lassen. Wie alt soll er denn in etwa sein? Ob er später mit Lamahengsten (oder eher Wallachen) zusammen leben kann, ist nicht eindeutig zu beantworten. Vielleicht geht es, vielleicht auch nicht...

Gruss Stefan
http://www.wedemark-lamas.de
Auch Norddeutschland ist Lamaland;-)

Bei mir leben Lamas, Alpakas, Hühner, Bartagamen und die beste Katze der Welt!
Benutzeravatar
Stefan
Moderator
Beiträge: 823
Registriert: 03.2008
Wohnort: Wedemark/ Brelingen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Lidiya » 17. Mai 2011 11:05

Hi,

er ist schon älter, wie alt genau weiß ich leider nicht - ich meine, etwas von über 10 Jahren im Kopf zu haben, aber da kann ich mich auch irren.

Ich kenn ihn nict persönlich, nur seine jetzigen Vorbesitzer. An seinem neuen Platz ist er erst seit ein paar Tagen.
Lidiya
Beiträge: 7
Registriert: 05.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Lidiya » 17. Mai 2011 11:07

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, daß er in Baden-Württemberg ist.

LG,
Lidiya
Lidiya
Beiträge: 7
Registriert: 05.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Heike » 17. Mai 2011 12:56

Hallo,
ich habe einen 4jahrigen Hengst übernommen und sofort kastriert. Jetzt ist er gut in meiner Wallachgruppe, mit Hengsten geht es immer noch nicht und ich kann wegen Einzelhaltung auch ausschliessen dass er gedeckt hat (sofern er nicht auf Pony oä sein Glück versucht hat). Bei einem 10jahrigen Guanako sagt mein Bauch: das wird nix mit viel viel Glück aber nach der obigen Schilderung schlecht.

Ich selbst nehme solche Tiere jetzt auch nicht mehr auf. Warum soll ich den Mist ausbaden, die andere verbockt haben. Die sind heilfroh wenn das Problem weg ist und andere sollen sehen wie sie klar kommen...wer soll denn freiwillig so ein Tier aufnehmen?

Habe kein Problem, wenn wegen Familie, Umzug, Arbeit etc eine Abgabe nötig wird, aber hier hat min 1 Sch...gebaut. Wieso keine Ausbildung? Wieso keine Kastration? Wieso keine eigene Lösung gefunden zb Abtrennung der Weide und selbst klar kommen?

Hört sich jetzt hart an, aber vor einer (Kauf)Entscheidung Gehirn einschalten hilft enorm.
Heike
Heike
Beiträge: 1059
Registriert: 10.2008
Wohnort: Lienen
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lidiya » 17. Mai 2011 19:19

Das Tier wurde mißhandelt und jahrelang in Anbindehaltung gehalten. Daran sind weder die jetzigen Besitzer noch der Vorbesitzer schuld, die es letzten Sommer aus Mitleid übernommen haben (auch wenn sie überhaupt keine Ahnung von Lamas/Guanakos hatten).

Im Übrigen sind wir nicht auf der Suche nach einem Sündenbock, sondern nach einem Gnadenhof, Wildpark o.ä., wo ein geschundenes und entsprechend schwieriges Guanako seinen Lebensabend verbringen darf. Da ich selber von Lamas null Ahnung (und mit dem Tier direkt auch nichts zu tun) habe, dachte ich, daß in einem Forum für Lama- und Alpakahalter vielleicht der eine oder die andere Möglichkeiten kennt, wo ein solches Tier evtl. artgerecht unterkommen kann.
Wenn jemand hier etwas weiß, wären wir sehr dankbar für die Hilfe.



Ich habe diesen Thread nicht erstellt, damit sich irgendjemand genötig fühlt, sich zu rechtfertigen, warum er es nicht aufnehmen will oder kann.
Lidiya
Beiträge: 7
Registriert: 05.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon INTI » 17. Mai 2011 20:01

Hi Lidiya,
die Heike hat schon in vielen Dingen recht, nur das Du und die jetzigen Besitzer halt nichts dafür können, diejenigen, die da was verbockt haben, waren ja wohl jene, die auch die Anbindehaltung gemacht haben.
Es ist nur so, dass es sehr schwierig bis unmöglich sein dürfte einen ausgewachsenen Hengst unterzubringen. Hengste sind gemeinhin aggressiv untereinander. Die Auseinandersetzungen werden etwas weniger heftig, kürzer und etwas seltener, wenn sie alle drei kastriert werden, dort, wo er jetzt steht. Auch die beiden Lamahengste, die dort zusammen stehen können sich plötzlich von heut auf morgen in die Wolle kriegen, dafür kann wohl keiner die Hand ins Feuer legen. Wenn kastriert wird, was ich sehr empfehlen würde, dann lasst auch gleich die Kampfzähne kürzen! Die sind in seinem Alter mit Sicherheit vorhanden und rasiermesserscharf.
Trotz Kastration kann es sein, dass er sich nicht viel ruhiger verhält, denn zunächst müssen die Hormone ein wenig runter fahren. Aber auch dann hat er halt schon ein gewisses Hengstverhalten drauf, da er ja sehr spät dran ist mit dem Kastrieren.

Du bist sicher an die richtige Stelle mit Deinem Anliegen gekommen, aber es ist einfach so, dass er eigentlich wohl kaum Unterbringungschancen hat.
Versuch es mal über Tierparks, die Guanakos halten, aber normalerweise nehmen die auch keine dazu, jedenfalls keine Hengste.
Ich drück dem Kerl die Däumchen für eine Vermittlung, wenngleich ich auch nicht viele Chancen sehe.

Herzliche Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Arthemis » 17. Mai 2011 20:15

HI Lidiya...
Fühl DICH mal grad nicht angegriffen,denn DU kannst ja nicht wissen wie häufig sowas vorkommt...son lama qusi in den Brunnen gefallen ist..und irgendwelche netten helfen wollenden Menschen erstmal voll vor den Kopf gehauen wird!
Ist aber so...is echt blöd gelaufen,weil die Viecher ticken anders...Du willst jetzt nur helfen aber das könnt verdammt schwer werden...denn ein alter nicht ganz normaler Lamahengst der nix kann...das wird echt schwer..vielleicht findest du jemanden der ihn nur so auf die Wiese stellen kann...aber dann wäre er immer noch alleine..und dann muß da auch irgendwann mal nach der Wolle den Zehen und dem normalen Gesundheitszustand geschaut werden..

Ich muß leider sagen das mich das auch immer auf die Palme bringt so manches ständig wieder neu hier ins Forum zu schreiben..
Liebe Grüße aus der Eifel

Diana

Mit Alpakas,Hund,Katzen und Kühen..Und Juppi...
Benutzeravatar
Arthemis
Beiträge: 1419
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kall-Steinfelderheistert
Geschlecht: weiblich

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast