Milchproduktion

Moderator: Lamalady

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3060

Re: Milchproduktion

Beitragvon Heikki » 4. Dez 2013 09:38

Milkmaschine für Alpakas

5 (2) ml Spritze ohne Kolben mit einem Schlauch mit einer 20 (10) ml Spritze mit Kolben verbunden. Kleinere Sprize umgekehrt an die Zitze und dann mit der grösseren Unterdruck ziehen. Langsam nicht mit Gewalt. Meistens funktioniert, nicht immer.
Heikki S. (Vet)
Benutzeravatar
Heikki
Beiträge: 346
Registriert: 03.2008
Wohnort: Hämeenlinna / Finnland
Geschlecht: männlich

Re: Milchproduktion

Beitragvon Carvellina » 4. Dez 2013 10:43

interessante Idee :idea:
Benutzeravatar
Carvellina
Beiträge: 89
Registriert: 08.2013
Wohnort: Hannover
Geschlecht: weiblich

Re: Milchproduktion

Beitragvon INTI » 4. Dez 2013 17:17

...Ihr habt schon mal einer Alpakastute an die Zitzen gefasst? :mrgreen:
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9214
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Milchproduktion

Beitragvon Thalpaka » 4. Dez 2013 22:31

Klär mich auf, Martina. Ich hab nur Männer. :mrgreen:
Liebe Grüße, Wiltrud

4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 2.0 Rothörnchen, 1.0 Streifenhörnchen, 2.0 Rennmäuse

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
Benutzeravatar
Thalpaka
Beiträge: 2423
Registriert: 02.2011
Wohnort: Schiffweiler
Geschlecht: weiblich

Re: Milchproduktion

Beitragvon INTI » 5. Dez 2013 11:46

...also: Ich hab nun nicht gerade dicke Grabbelfinger, aber trotzdem melkt sich eine Lamastute deutlich leichter als eine Alpakastute, besonders, wenn man sie anmelkt nach der Geburt. Es ist halt alles recht klein und man muß sich entweder gut bücken können oder knien, um da auch gut ran zu kommen. Und: Die Stütchen finden das meistens nicht soooo toll. Sie stehen da nicht wie Kühe und Ziegen und warten darauf, sie tänzeln auch schon mal rum und treten. Ich melke immer an nach den Geburten, wenn ich es irgendwie mit bekomme und wenn ich es nicht mit kriege und das Fohlen schon fix und fertig und quietsch fidel vorfinde, auch dann probier ich sicherheitshalber, ob alle Zitzen frei sind. Da merkt man dann schnell, ob das Fohlen schon getrunken hat oder nur rum gesucht. Na jedenfalls hab ich ruhige und nicht so ruhige, Erstgebärenden und erfahrenen Müttern schon an die Milchbar gelangt, manchmal war es öfter nötig, wenn das Fohlen nicht selbst trinken konnte, manchmal mußte nur kurz kontrolliert werden. Aber immer war ich froh, zwei Hände zu haben und hätte noch mehr gebraucht. Die Vorstellung beide Hände für diese Spritzenkonstruktion zu brauchen, die dann ja auch noch an der Minizitze angesetzt werden muß... finde ich kompliziert. Ich will nicht sagen, dass es nicht geht, aber es klingt so unparaktisch. Um an einer Spritze zu ziehen muß ich die Spritze immer mit einer Hand fest halten und mit der anderen ziehen. Bei dieser vorgeschlagenen Konstruktion muß man das ja auch aber man muß auch noch die kleinere Spritze an der Zitze festhalten, doch ich hab nur zwei Hände. Oder soll man das festkleben? Es gibt sicherlich immer Methoden, die, wenn es notwendig ist, z. B. in Kliniken angewendet werden können, aber allein zu Haus?
Vielleicht ist es auch viel einfacher und ich hab nen Knoten im Kopf?
Beste Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9214
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Milchproduktion

Beitragvon mona61 » 6. Dez 2013 00:21

Ich glaub, es ist so gemeint, dass die kleine Spritze durch den Unterdruck dann an der Zitze hängen bleibt, aber du hast Recht, um den ersten Unterdruck zu erhalten, müsste man mit der einen Hand festhalten und mit der anderen den Kolben der größeren Spritze ziehen. Das geht zwar, wenn man die Spritze "falsch herum" anfasst und den Kolben mit dem Daumen rausschiebt, aber mir erscheint es auch schwierig...
Lieben Gruß, Marion

3 Alpakas, 2 Lamas, 4 Pferde, 2 Shettys, 2 Hunde, 1 Katze, Angorakaninchen, Meerschweinchen
mona61
Beiträge: 705
Registriert: 02.2011
Wohnort: Kirrweiler /Lauterecken
Geschlecht: weiblich

Re: Milchproduktion

Beitragvon Carvellina » 6. Dez 2013 09:31

ich kann mir gut vorstellen, wie es funktioniert, aber sollte das Tier zappeln und nicht wie eine Kuh da stehen :D brauchst du definitiv jemanden zum festhalten!
Benutzeravatar
Carvellina
Beiträge: 89
Registriert: 08.2013
Wohnort: Hannover
Geschlecht: weiblich

Re: Milchproduktion

Beitragvon Thalpaka » 6. Dez 2013 12:21

hmmm, drei: Einer hält den Kopf, einer hält die keien Spritze dran und einer zieht den Unterdruck...
Jo, das sind erstends viele Leute und wird der Stute nicht gefallen und zweitens weiß ich weiß ist, wenn man alles allein machen soll. :roll:
Liebe Grüße, Wiltrud

4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 2.0 Rothörnchen, 1.0 Streifenhörnchen, 2.0 Rennmäuse

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
Benutzeravatar
Thalpaka
Beiträge: 2423
Registriert: 02.2011
Wohnort: Schiffweiler
Geschlecht: weiblich

Re: Milchproduktion

Beitragvon INTI » 6. Dez 2013 13:03

hmm, also ich kenn Alpakas, die fangen schon an zu treten, wenn man ihnen versucht unter den Bauch zu schauen, ich möchte nicht wissen was sie machen, wenn da eine Spritze mit Unterdruck befestigt an ihrer Zitze hängt ;-) Ist aber sicher eine Trainingssache... :mrgreen: Es kann ja schon funktionieren, aber wenn ich Milch von einer Stute brauche, melke ich doch lieber mit der Hand, das klappt inzwischen auch recht gut. Ich frag mich halt, ob man mit dieser Spritzenmethode das Euter leer saugen kann um die genaue Milchmenge feststellen zu können? Denn das geht beim Handmelken nicht unbedingt.
Windige Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9214
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste