Kutschengeschirr und Infos

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1966

Beitragvon lamahof » 30. Sep 2011 12:08

@Stefan: Ich werde daran denken. :)
Zadik-Lamas auf dem Märkischen Lamahof
www.maerkischer-lamahof.de

Andentiere im Süden von Berlin - Trekking und Zucht seit 20 Jahren..
Benutzeravatar
lamahof
Beiträge: 1022
Registriert: 08.2008
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Heike » 30. Sep 2011 14:14

Hi,
ach so teuer ist ein sulky gar nicht, wenn gebraucht gekauft.
Im Netz gibt es optisch nicht mehr 100%ihr für 100e oder 150. Habe auch ein Grundgestell für 60e entdeckt ohne Räder..
Verkauft bekommt man den später dann auch wohl noch.
Den ich im Auge habe ist komplett neu überholt mit Lederbank etc für unter 200e. Das kann man mal riskieren...
Ich habe null Bedenken das es Probleme mit Geschirr und Gewicht gibt-ziehen Zt. auch schon Schlitten wenn sie jemand vorne fuhrt. Das freie Vorwärtslaufen macht mir eher Sorgen :-)
Bin schon total gespannt, wenn es denn dann hoffentlich in ein paar Wochen losgeht...
Gut das ich meinen alten Motorradhelm noch habe..
Heike
Beiträge: 1059
Registriert: 10.2008
Wohnort: Lienen
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lamalady » 30. Sep 2011 16:38

Ihr seid echt mutig! Wenn ich bedenke, wieviel Zeit mich der Fahrkurs (Pferde) gekostet hat....
Wäre es nicht sinnvoller VORHER einen Kurs zu besuchen? Ich denke schon, dass da sehr viele Paralellen sind. Ohne so eine Schulung finde ich es grob fahrlässig mit einer Kutsche (egal ob Pferd oder Lama) auf öffentliche Wege/Strassen zu gehen!!!
Viele Grüße von der dänischen Grenze!

Wenn jemand ein paar Schritte zurück geht, kann es sein, dass er Anlauf nimmt.
(Mir unbekannter Verfasser)
Benutzeravatar
Lamalady
Moderator
Beiträge: 1563
Registriert: 03.2008
Wohnort: Braderup (auf dem Sylt-nahen Festland!)
Geschlecht: weiblich

Beitragvon INTI » 30. Sep 2011 17:55

Hier in der Heide ist ein Kutschenführerschein bei Pferdekutschen Pflicht!
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Arthemis » 30. Sep 2011 20:23

Da müßte ich mal den Nachbarn fragen...ich glaub hier brauchste auch diese Prüfung..zumindest im Strassenverkehr..
Das Pony hat ein Jahr gebraucht um einigermaßen vor der Kutsche zu gehen..und auf Tuniere gehen dauert wohl noch ein Jahr!Aber dann hab ich hier den Profi nebenan,den es schon reizen würd son Lama anzuspannen...ich hab wohl noch keins ,das geeignet wäre... :mrgreen:
Liebe Grüße aus der Eifel

Diana

Mit Alpakas,Hund,Katzen und Kühen..Und Juppi...
Benutzeravatar
Arthemis
Beiträge: 1419
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kall-Steinfelderheistert
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Heike » 30. Sep 2011 20:57

Na bevor ich auf die Straße gehe, werde ich Knauf der Wiese drehen. Glaube aber, dass Pferde schwieriger sind. Mehr Kraft und oft unruhiger und nervöser. Kommt mir immer so vor, wenn auf meinen Touren Pferde entgegen kommen.
Hexenwerk wird es wohl nicht sein..
Heike
Beiträge: 1059
Registriert: 10.2008
Wohnort: Lienen
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Lamalady » 30. Sep 2011 21:36

Wenn Du Dich da mal nicht vertust... Ich kann vergleichen und gehe nicht konform.
Viele Grüße von der dänischen Grenze!

Wenn jemand ein paar Schritte zurück geht, kann es sein, dass er Anlauf nimmt.
(Mir unbekannter Verfasser)
Benutzeravatar
Lamalady
Moderator
Beiträge: 1563
Registriert: 03.2008
Wohnort: Braderup (auf dem Sylt-nahen Festland!)
Geschlecht: weiblich

Beitragvon mona61 » 1. Okt 2011 08:16

Nun muss ich mal was zu eurer Diskussion beitragen: habe auch Fahrabzeichen und denke, mit Pferden zu fahren ist schon was anderes, denn die rennen bei Angst oftmals panisch los. Es ist schon was anderes, Pferde oder Esel zu fahren, meine Esel haben wir in zwei Wochen angefahren, davon war eine Woche Vorbereitung vom Boden. Ging alles viel viel leichter als bei Pferden, obwohl sie natürlich auch bei allergrößter Panik losrennen würden. Sie sind halt einfach "cooler". Mit Lamas hab ich ja gar keine Erfahrung, aber meine Alpis sind auch so, dass sie bei Unbekanntem stehen bleiben und schauen und nicht losrennen. Da hätte man im Fall der Fälle immer genug Zeit zum Abspringen und Festhalten, sie sind ja auch nicht sehr stark. Bei Lamas hätte ich auch mehr Bedenken...
Aber ich würd zwei Dinge beachten: erstens Versicherungsschutz und zweitens nie, nie im öffentlichen Raum allein fahren, das ist auch die Regel beim Fahren von Pferden und Eseln. Dann kann immer jemand schnell an den Kopf gehen.
Allen Fahrern gutes Gelingen!
Lieben Gruß, Marion

3 Alpakas, 2 Lamas, 4 Pferde, 2 Shettys, 2 Hunde, 1 Katze, Angorakaninchen, Meerschweinchen
mona61
Beiträge: 705
Registriert: 02.2011
Wohnort: Kirrweiler /Lauterecken
Geschlecht: weiblich

Beitragvon nellifer » 1. Okt 2011 09:04

Hm, ich komme eigentlich auch aus dem "Perde-Fahrerlager" :) - und stelle mir das Fahren mit NWK's nicht so einfach vor. Ein Pferd steht ständig am Zügel, kann durch feine Hilfen gelenkt werden. Beim Lama/Alpaka geht das ja dann eigentlich nur durch Zug am Halfter - was bei einem im Notfall starken, seitlichen Zug das Tier auch schnell aus dem Gleichgewicht bringen kann - und wenn es dann in einer Schere steckt fällt die ganze Geschichte am Ende um...?
Man sollte auch bedenken dass bereits ein leerer Sulky/Gig auch schon ein ganz ordentliches Gewicht hat - ich kann mir vorstellen dass dazu schon ein gutes Brustblattgeschirr notwendig sein wird um nirgends zu scheuern oder einzuschneiden, die dünnen Hundegeschirre - ich weiß nicht recht.

Ich habe mal ein Alpaka vor einem Trainingswagen für Schlittenhunde gesehen, ich würde rein intuitiv sagen dass sich so ein Gefährt wahrscheinlich besser eignet als ein Ponygig oder etwas in der Richtung, einfach weil es viel leichter ist.

Aber ich habs selbst noch nicht ausprobiert (obwohl es mich auch reizen würde..)

Ach ja, den "Kutschführerschein" braucht man soweit ich weiß zumindest hier in Bayern bisher nur als gewerblicher Fahrer, kann aber wohl von Bundesland zu Bundesland anders sein.

LG und gutes Gelingen allen Fahrwütigen :-D

Nicole
"Das Lächeln das Du aussendest kehrt immer zu Dir zurück." Indisches Sprichwort

http://www.hopfenlandalpakas.de
Alpakas und Rassegeflügelzucht
Benutzeravatar
nellifer
Beiträge: 393
Registriert: 01.2010
Wohnort: Pörnbach
Geschlecht: weiblich

Beitragvon INTI » 1. Okt 2011 09:51

Das Fahrabzeichen, egal welche Tiere man vor die Kutsche spannt, braucht man bundesweit, wenn man gewerblich arbeitet! Tierschutzgesetz § 11
In Niedersachsen ging das mal durch alle Medien, da die Lüneburger Heide ja hauptsächlich mit Kutschen befahren wird, Autos sind da bis auf wenige Ausnahmen verboten.
Ob jeder Privatmensch das braucht, wenn er alleine rum fährt, weiß ich nicht, aber es hieß immer, man dürfe gar niemanden befördern ohne Führerschein... Und ich kenne einige, die nur für sich und mit ihrer Familie fahren und auch extra den schein gemacht haben...
Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast