Wann ist eine Zucht erfolgreich?

Wie misst man den Erfolg in der Zucht?

An der Anzahl der Schönheitsschleifen von Shows?
4
17%
An einer positiven Verkaufsbilanz?
4
17%
An Mikronwerten?
2
9%
An der Anzahl der Sportschleifen von Shows?
0
Keine Stimmen
An der Platzierung der Tiere in Nachkommen-Wettbewerben?
5
22%
An der Anzahl vorbestellter Fohlen?
0
Keine Stimmen
Am Medieninteresse?
0
Keine Stimmen
An der Farbgebung der Tiere?
2
9%
Anderes (bitte erläutern)
6
26%
 
Abstimmungen insgesamt : 23

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 627

Wann ist eine Zucht erfolgreich?

Beitragvon INTI » 5. Mär 2010 12:41

Woran kann man eine erfolgreiche Zucht messen?

Es gibt nur eine Stimme! Sicher sind alle Punkte wichtig, aber hier soll gefragt werden, was Euch am Wichtigsten ist!
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon beate » 5. Mär 2010 13:36

Messen ist mir vielleicht der falsche Ausdruck...
Ich finde, eine Zucht ist erfolgreich, wenn ich selbst und neue Besitzer mit den Tieren zufrieden sind.
Jeder setzt sich ja andere Prioritäten, deshalb ist das schwer zu beurteilen. Wenn ich z.B. Augenmerk lege auf guten Körperbau mit geraden Beinen, finde ich das nicht unbedingt als Ergebnis in einer Show. Auch wenn ich auf gutes Wesen achte: wo wird das gemessen?
Aber wenn ich persönlich sagen kann, ich habe mit der Nachzucht was verbessert oder bin auf einem guten Weg dahin, dann ist das doch ein Erfolg.
Und natürlich sollten die Käufer zufrieden sein.

Ciao
Beate
beate
Beiträge: 564
Registriert: 04.2008
Wohnort: Mehren
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon beate » 9. Apr 2010 16:32

Hi,
mich würde ja interessieren, was die andern, die sonstiges angekreuzt haben, damit meinen...

Ciao
Beate

Überhaupt ist das ein schönes Diskussionsthema
beate
Beiträge: 564
Registriert: 04.2008
Wohnort: Mehren
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Buchenberger Lamas » 10. Apr 2010 21:36

Ich meine, das man sich nicht anhand der Schleifen messem kann.
Eine erfolgreiche Zucht ist meiner Meinung nach Erfahrung mit den Tieren und Tiere die gesund sind und gut dastehen.
Und charakterlich in Ordnung sind.
Viele Grüße von Claudia
und den Buchenberger Lamas !
Buchenberger Lamas
Beiträge: 372
Registriert: 07.2008
Wohnort: Buchenberg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Susi » 11. Apr 2010 10:24

Ich finde, man kann den Erfolg seiner Zucht durchaus an den Schleifen messen ;-)

Dass die Tiere gesund und wesensfest sind, ist selbstvertändlich, würde ich mal sagen.

Aber ob man auf dem richtigen Weg ist, sprich, die Qualität der Tiere sich verbessert und das Zuchtziel erreicht ist, kann man doch am Besten im Vergleich mit den Tieren anderer Züchter sehen. Und dann kriegt man eben ne Schleife, oder auch nicht....
Schöne Grüsse
Susanne
Benutzeravatar
Susi
Administrator
Beiträge: 2309
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kollmitz
Geschlecht: weiblich

Beitragvon INTI » 12. Apr 2010 09:48

Hallo Claudia!

Du schreibst:
Eine erfolgreiche Zucht ist meiner Meinung nach Erfahrung mit den Tieren und Tiere die gesund sind und gut dastehen.
Und charakterlich in Ordnung sind.

Dem kann ich so nicht zustimmen. Es meint schon mancher, er hätte Erfahrung mit den Tieren, dabei macht derjenige jahrelang so ziemlich alles falsch, was man in der Haltung falsch machen kann, bildet sich nicht weiter, ist selbst durch eigenen schlechten Erfahrungen unbelehrbar und gibt seine falschen Tipps auch noch als Ratschläge weiter, nur weil seine Tiere noch am Leben sind... Ob sie Magengeschwüre haben oder Leberschäden macht sich meist er später in der Pathologie bemerkbar, denn Kameliden sind unwahrscheinlich zäh...
In der Zwischenzeit hat derjenige aber vielen anderen Menschen "seine" Erfahrungen beigebracht... :roll:
Da werden Hengste zusammen gehalten, die sich so stark verletzen, dass der Tierarzt kommen muß - Und sie werden getrennt, aber es wird immer wieder versucht, sie zusammen zu halten, denn "es sind ja Brüder" die müssen sich doch verstehen...
Da werden Unmengen an Apfel- und Möhrenstückchen verfüttert und wenn man mal nicht da ist, muß diese "Fütterung" sogar noch eine Vertretung übernehmen und ein Zusammenhang zu den ständigen Schlundverstopfungen wird ignoriert...
Und dann kommen die Leute aus der Umgebung möglicherweise noch aus dem nächsten Tierpark daher und fragen nach den "Erfahrungen" des NWK-Halters, der dannn berichtet, man könne Hengste zusammen stellen und die Tierchen liebten und bräuchten immer ihr frisches Leckerchen... Und schwubs erzählt der nächste es weiter... Dann geht es über den Tierpark an den nächsten, der dann sagt: Sogar im Tierpark machen die das so... Grad als ob das ein Qualitätsmerkmal sei... etc. etc.

Und ob ein Tier gut dasteht? Muß man dafür nicht mal die geschulten Augen eines ausgebildeten Menschen haben, der das bestätigen kann? Ist man nicht selber immer voreingenommen und findet seine eigenen Tiere wären sowieso die schönsten?
Also ich "mußte" mir schon Tiere anschauen, wo es hieß: Hier sieh selbst, unser Hengst ist doch sooooo toll, den würdest Du doch auch nict kastrieren lassen, nicht? Was sagt man da, was Höfliches oder was Ehrliches? Nein, die meisten NWK sind wirklich sehr schön, aber trotzdem liegt es immer im Auge des Betrachters.

Ich finde diese Umfrage übrigens immer interessanter, denn viele machen Werbung mit dem Slogan "Erfolgreich seit..." aber offenbar verstehen alle irgendwie was anderes darunter. Dann ist es doch wohl nur eine Floskel...
Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Vroni » 12. Apr 2010 13:35

Für mich stellt sich die Frage: welche Erfahrung oder Art der Haltung ist denn nun die Richtige?
Fragt man fünf Lama/Alpakazüchter wird man sechs Meinungen hören. Was für den einen gut ist, muss für den anderen noch lange nicht das richtige sein...

Gerade bei der Hengsthaltung gehen die Meinungen doch sooooo weit auseinander. Bei vielen klappt die Haltung von Hengsten in einer Gruppe doch ohne Probleme. Sogar wenn mehrere Deckhengst dabei sind und dann auch noch Sichtkontakt zu einer Stutengruppe haben. Da kann man meiner Meinung nach niemanden einen Vorwurf machen wenn man den Versuch startet Hengste zu vergesellschaften.
Das so ein Versuch auch mal blöd ausgehen kann muss man in kauf nehmen. Für mich ist das immer noch besser als die Tiere einzeln zu sperren. Sichtkontakt zu anderen Tieren ersetzt doch keine Herde. In der Natur rotten sich doch auch "Hengstgruppen" zusammen. Nicht jeder Hengst wird in der Natur seine eigene Stutenherde abbekommen.

Wer verantwortungsvoll züchtet wird früher oder später mit seinen Tieren zu einer linearen Beschreibung oder ZEP gehen. Dort bekommt man einen objektiven Bericht wie die Tiere "da stehen".

Unter erfolgreicher Zucht versteht jeder was anderes. Ich finde das ist ein Thema wo man richtig schön streiten kann, aber doch zu keinem Ergebnis kommt...

Viele Grüße
Vroni
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Francis Picabia

Ein Tropfen Hilfe ist wertvoller, als ein Ozean voller Sympathie. Verfasser unbekannt
Vroni
Beiträge: 603
Registriert: 07.2008
Wohnort: Kollnburg
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Arthemis » 12. Apr 2010 20:43

Schön gesagt Vroni...
Ich halt ja auch nix von den Schleifensammlern...ist einfach nicht mein Ding..dafür find ich eine Beschreibung megainteressant...
Ich hab auch nur Jungs und das klappt...gut ich hab nen Spinner dabei,aber mit dem läßt es sich leben...und für mich sind meine Jungs die schönsten...
Da ich keine Mädels hab kann ich beim Zuchterfolg noch nicht mitreden,aber für mich wären gesunde und charakterlich gute Tiere wichtig,dafür braucht es halt auch die richtigen Eltern..
Liebe Grüße aus der Eifel

Diana

Mit Alpakas,Hund,Katzen und Kühen..Und Juppi...
Benutzeravatar
Arthemis
Beiträge: 1419
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kall-Steinfelderheistert
Geschlecht: weiblich

Beitragvon lucky » 12. Apr 2010 21:34

halte auch nicht viel vom schleifensammeln,
wohl aber von pokalen !die können nicht einfach gesammelt werden sondern müssen sich über einen langen zeitraum erarbeitet werden.

es ist doch ein beruhigendes gefühl mit hengsten zu decken die ofiziell zu champions ernannt wurden.

deckhengste fühlen sich in einer hengstgruppe nicht grundsätzlich wohl.es ist nicht die richtige haltungsform für jeden.einige möchten ihren eigenen bereich nur für sich haben.
http://frankenlamas.magix.net

Change your attitude with a change to Latitude
Bild
Benutzeravatar
lucky
Moderator
Beiträge: 2298
Registriert: 03.2008
Wohnort: thurnau
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon lamahof » 13. Apr 2010 07:10

Nach beharrlichem absichtlichem Schweigen meinerseits jetzt doch mal ein Beitrag zu der Umfrage.
Wo bleibt die eigentlich offensichtliche Frage bzw. die mögliche Antwort, die das ZUCHTZIEL beinhaltet? Jemand, der sich Züchter nennt, sollte sich darüber im Klaren sein und dieses genau definiert haben, bevor Verpaarungen angesetzt werden. D.h. vorher darüber nachdenken, was man erreichen möchte. Und "gesunde Tiere" ist kein Zuchtziel, sondern eine Voraussetzung.
Die einzigen Antworten unter der Auswahl, die ich züchterisch sinnvoll finde, sind die Farben und die Micronwerte - und das gilt hauptsächlich bei Alpakas. Und natürlich ist der Nachzuchtwettbewerb noch ein guter züchterischer Vergleich. Wenn jemand graue/schwarze/bunte/weiße Lamas oder Alpakas züchten möchte und diese dann gesund und korrekt gebaut dastehen, ist auch dieses ein Zuchterfolg - nur sollte man es eben mit Absicht darauf angelegt haben und nicht Lotto oder Münzwerfen spielen. Ernsthafte Züchter wissen, was sie erreichen wollen, schauen sich die Vorfahren nach den von ihnen gewünschten Kriterien an, etc .....

Showerfolge sind meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen. Ein paar der schönsten Lamas, die ich gesehen habe, waren noch nie auf Shows und werden dort auch wohl nicht aufkreuzen (u.a. Zeitmangel und Desinteresse an Shows der Besitzer). Daher ist die Anzahl der Tiere, die miteinander verglichen werden, limitiert und muß auch nicht die besten aller in einem Gebiet vorhandenen Tiere enthalten. Es ist "nur" ein Vergleich der Halter/Züchter, die sich auch für Schleifen/Pokale interessieren und/oder ihre Tiere zur Schau stellen wollen oder dies zu Werbezwecken verwenden, oder einfach nur Spaß daran haben oder ..... Versteht mich nicht falsch: das ist in keinster Weise irgendwie wertend gemeint - ich möchte damit einfach nur sagen, daß damit eben kein Schnitt durch die besten vorhandenen Tiere in Deutschland/Europa gemacht werden kann. Dafür ist es aber eine gute Möglichkeit, die mitgebrachten Tiere nach den derzeitig "modischen" Kriterien miteinander zu vergleichen und dort die besten Tiere entsprechend zu würdigen. Man züchtet dann eben doch lieber mit einem festgestellten Champion als mit einem Tier, das in der gleichen Klasse den letzten Platz belegte, weil es bspw. keine geraden Beine hat, wie der stolze Besitzer das einfach selbst nicht zugeben möchte oder weniger Crimp als eigentlich vermutet. Ein Züchter, der seine Linien verbessern möchte, sieht sich auch lieber erst einmal die Sieger einer Show an und beurteilt, ob sie oder die Nachtzucht in seine Zuchtlinien passen oder nicht. Und fragt sich, warum die weiter hinten platzierten Tieren nicht gewonnen haben. Möglicherweise ist aber der Sieger nicht für ihre Zuchtziele geeignet, aber dafür der 2. und 5. Platz. Also sieht man sich das Tier auf der besseren Platzierung eher an als das auf dem hinteren Platz. In diesem Sinn ist ein Show sicherlich hilfreich.

Auszeichnungen bei Wettbewerben, wo es um die Zusammenarbeit zwischen Tier und Mensch geht, ist zwar ähnlich limitiert, hat meines Erachtens jedoch mehr sportlichen als züchterischen Charakter. Und hier sind auch nicht nur die Züchter, sondern auch die Halter an sich gefragt. Finde ich persönlich auch etwas interessanter - obwohl es züchterisch eher nicht so relevant erscheint als die Kategorie Schönheit, wenn es einfach ums Tier geht. Was haben also mit Sportschleifen mit Zuchterfolg zu tun? Ein Tier mit krummen Beinen kann sicherlich genausogut trainiert werden wie eines mit geraden ....... Hängt also nicht von der Zucht, sondern von der Arbeit der Menschen ab.

Kommerzielle Erfolge (Vorbestellungen, positive Verkaufsbilanz, etc.) ist sicherlich anzustreben, hängt aber nicht nur von den Tieren, sondern auch vom Marketing und dem Verkaufstalent des Besitzers ab. Ein Tier kann noch so gut sein: wenn es nicht entsprechend "vermarktet" wird, erfährt keiner etwas von diesem Tier. Umgekehrt kann auch ein mittelmäßiger Hengst durch extreme Werbung besser dargestellt und bekannt sein, als es sonst der Fall sein würde. Daher würde ich "erfolgreich" nicht allein mit monetären Mitteln erklären. Aber das sehen Landwirte im Hauptberuf häufig anders. (Auch hier aus nachvollziehbaren Gründen keine Wertung, da offizielle Bezeichnungen der Behörden auch bei mir greifen.)

Medieninteresse hängt auch nicht mit Zuchterfolg zusammen, da dabei fast ausschließlich gewerbliche Aktivitäten greifen und nicht landwirtschaftliche. Diejenigen, die sich mit beidem beschäftigen, wissen, daß Medien prinzipiell nicht an Zucht, sondern an den eingesetzten Möglichkeiten der Nutzung von Lamas und Alpakas interessiert sind (siehe hier auch Vermarktung und Werbung). Die den Medien bekanntesten Lamahöfe in Deutschland züchten überhaupt nicht .......

p.s. Ja, wie sicherlich inzwischen deutlich wurde: ich habe "Sonstiges" angekreuzt. Mir fehlt einfach "gestelltes Zuchtziel wiederholt erreicht, reproduzierbare Ergebnisse" - das kann man natürlich auch weniger formell ausdrücken. Ich hoffe, das reicht als eine Erläuterung ......

p.p.s. Ob sich jetzt beim Schreiben der Antworten mit dem Thema auseinandergesetzt wurde, möchte ich nicht diskutieren - und zwar gar nicht. Werde mich auch nicht dazu äußern, sollten Kommentare diesbezüglich kommen.
Zadik-Lamas auf dem Märkischen Lamahof
www.maerkischer-lamahof.de

Andentiere im Süden von Berlin - Trekking und Zucht seit 20 Jahren..
Benutzeravatar
lamahof
Beiträge: 1022
Registriert: 08.2008
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron