Was kosten Alpakadeckhengste?

Wieviel kosten Alpakadeckhengste?

Alpakahengst hat nichts gekostet, (eigene Zucht/gab es beim Stutenkauf als Bonus obendrauf etc.)
0
Keine Stimmen
Alpakahengst: bis 1000 Euro
2
13%
Alpakahengst: 1001 - 2000 Euro
1
6%
Alpakahengst: 2001 - 3000 Euro
1
6%
Alpakahengst: 3001 - 4000 Euro
1
6%
Alpakahengst: 4001 - 5000 Euro
2
13%
Alpakahengst: 5001 - 10 000 Euro
6
38%
Alpakahengst: 10 001 - 20 000 Euro
2
13%
über 20 000
1
6%
 
Abstimmungen insgesamt : 16

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 667

Beitragvon Susi » 24. Nov 2008 18:38

Ich denke auch, dass der Preis das ist, was die Leute dafür zahlen. Alpakas sind vielleicht wie Gold, nicht sehr nützlich, aber schön! Und teuer...
Und bei Decktaxen um 1500EUR sind doch auch 40.000EUR in einer Saison, spätestens 2 wieder drin, oder?
Ich würd aber grundsätzlich nicht so viel Geld für was ausgeben, das jederzeit tot umfallen kann..
Schöne Grüsse
Susanne
Benutzeravatar
Susi
Administrator
Beiträge: 2309
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kollmitz
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Artland » 24. Nov 2008 19:31

Hallo zusammen,

Einen 40.000 Dollar Hengst lässt man auch nicht unversichert auf der Weide rumstehen.
Ich sehe das genau wie Dominic.
Wenn wir auf Dauer in der Alpakaszene mitspielen wollen, dann zählt nur Qualität und die hat ihren Preis.

Liebe Grüße

Petra
Ein Blick in die Augen eines Alpakas ist Balsam für die Seele.

http://www.artland-alpakas.de
Artland
Beiträge: 153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Menslage
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Susi » 24. Nov 2008 21:18

Warum soll es denn nicht auch in der "Alpakaszene" 2 Alpaka-Typen geben?

Die teuren Zucht-Tiere, mit korrektem Körperbau und immer besserer Vlies-Qualität und Freizeit-Tiere, für Leute, die nur Spass an den Tierchen haben wollen?
Bei den Freizeit-Tieren wäre neben einem korrekten Körperbau noch ein sehr umgängliches Wesen von Vorteil, ein zu dichtes Vlies könnte da sogar noch eher eine Belastung für die Tiere darstellen, oder?
Schöne Grüsse
Susanne
Benutzeravatar
Susi
Administrator
Beiträge: 2309
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kollmitz
Geschlecht: weiblich

Beitragvon INTI » 24. Nov 2008 22:40

Hi Susi!
Also
ein sehr umgängliches Wesen
sollte ein erstklassiger Deckhengst ja nun mindestens haben! Dersollte alle guten Eigenschaften, die die Tiere bieten können, in sich vereinigen!

@ Shagya!
Du hast völlig recht:
Ob der Preis gerechtfertigt ist, muß der Markt entscheiden.

Und genau das wird er auch!

Herzliche Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon lucky » 25. Nov 2008 09:09

naturgemäss wird nach immer besseren
und somit auch wertvolleren zuchthengsten welche die nachkommen verbessern gesucht.
der hohe preis allein garantiert nicht automatisch hohe qualität in allen bereichen.
auch hier ist der gesunde menschenverstand gefragt.

bei bekannten blutlinien kostet der markenname sicher extra mehr was auch berechtigt ist weil ein guter name erstmal erarbeitet sein will.

irgendwann lege ich mir künftig einen wertvolleren alpakazuchthengst zu,bis dahin müssen es meine 2 "alten"modelle tun,da weiss ich was ich habe.meine 4 stuten verfügen über 2 hengste.
da bin ich schon beim nächsten thema:

ein teurer hengst reicht eigentlich nicht.
http://frankenlamas.magix.net

Change your attitude with a change to Latitude
Bild
Benutzeravatar
lucky
Moderator
Beiträge: 2298
Registriert: 03.2008
Wohnort: thurnau
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon INTI » 25. Nov 2008 10:40

Ja, der Hengst alleine reicht ja nicht, um die Zucht zu verbessern, denn er gibt immer nur 50% dazu, die anderen 50% kommen vom Muttertier! Dann muß man sich auch ebenso erstklassige Stuten leisten!
Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Heike » 25. Nov 2008 11:54

Hallo,
ist mit der Umfrage der Kauf eines Deckhengstes gemeint oder die Deckgebühr bei z.B. Fremdhengsten?
Heike
Heike
Beiträge: 1059
Registriert: 10.2008
Wohnort: Lienen
Geschlecht: weiblich

Beitragvon INTI » 25. Nov 2008 12:33

Der ganze Hengst!
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9153
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon dominic u. linda » 25. Nov 2008 13:23

Natürlich reicht ein Hengst alleine nicht um Top Nachkommen zu erhalten.
Die Stuten sollten natürlich schon eine gute Grundlage mitbringen, das ist auch der Grund warum es vorkommt, das nicht jeder Top Hengst Besitzer auch jede Stute annimmt, die da gedeckt werden soll.( das Problem für Hengste die im Herdbuch sind und durch wesentlich schlechtere Stuten, die auch schwächere Fohlen produzieren, weniger Punkte bekommen !)
Aber wenn wir uns mal umschauen wie die Alpakas in Deutschland vor 10 Jahren ausgesehen haben im Vergleich zu heute, man da ist doch schon richtig was vorwärts gegangen. Ich finde man sieht den Unterschied.
Es kommt aber auch nicht selten vor, das Besucher die schon Tiere haben sagen
" Warum haben Eure denn soviel mehr Wolle wie unsere?" oder " Schau mal da geht die Wolle runter bis zu den Füßen" !! Das ist eben Zucht und das bleibt ja jedem selbst überlassen wie er es möchte.
Es wird immer verschiedene Zuchtrichtungen geben, aber das ist doch auch OK.
Viele Grüße Dominic
"feel the fiber"
Tierra Helada Alpakas
http://www.th-alpakas.de
dominic u. linda
Beiträge: 144
Registriert: 06.2008
Wohnort: 92277 Hohenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Oldie » 25. Nov 2008 13:47

Hallo,
Diese Summen sind für unsere Szene einfach nicht logisch.
Ich habe in Australien zwar auch Hegste gesehen für über 150.000$,aber der
gute Mann hatte über 300 Tiere und selbstverständlich einige Spitzenstuten dazu.
Dort legt man ja Hauptaugenmerk auf die Wollproduktion. Da gab es wunderbare
Tiere schon für 2000$, da stimmte alles,außer die Wollqualität. Wo rechnet sich das
bitte in unseren Gefilden? Die Decktaxe von >1000? ist das eine,aber wozu, wenn
man keine Qualitätsstuten hat? Die Wollproduktion steckt bei uns doch noch in den
Anfängen.Außerdem,wenn der Hengst die (vielleicht) 20 Superstuten geckt hat und
das 3 Jahre lang,birgt das doch die Gefahr einer Dominanz der Blutlinie und und und.
Irgendwie passt das alles noch nicht. Dann lese ich im Alpakaseller Preise von
Junghengsten,die noch keine Fohlen hatten und Abstammung unbekannt, da fällt einem
nichts mehr Gutes dazu ein. Ich bräuchte keinen Deckhengst >10.000?, nur um in
der Züchterszene mitreden (oder akzeptiert) zu können.
Aber wer sein Geld lieber in Alpakahengste anlegen will - wer weiss ob sie nicht bald
neues Zahlungsmittel werden-nichts ist unmöglich.
verschneite Grüße
Oldie
Wer immer alles zu eng sieht, sollte das Weite suchen!
Oldie
Moderator
Beiträge: 277
Registriert: 03.2008
Wohnort: auf 666m in ERZ
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast