Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Moderator: Lamalady

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 738

Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Pinto » 16. Aug 2014 21:32

So nachdem unser neuer Hengst letztes Jahr nicht decken wollte, haben wir unsere Stuten fremd eindecken lassen, bis auf eine unsere Oberzicke wollte sich absolut nicht hinlegen, dieses Jahr haben wir nun von einer unserer Damen ein Hengstcria bekommen, bei den anderen hat es trotz eindecken leider nicht geklappt, naja wir hatten den Hengst leider auch nur wenige Tage zur Verfügung und der Hengst war schon 15 Jahre alt.
Kurz darauf fing unser Hengst an sich zu interessieren die Damen wollten aber nix von ihm wissen. Na gut dieses Jahr neuer Versuch, unsere Junghengste sind inzwischen auch alt genug und haben auch Interesse. Soweit alles gut die Hengste decken, die Stuten lassen sich decken, bis auf zwei,

1.Unsere Suristute legt sich perdue nicht hin , obwohl der Hengst großes interesse hat. Wir selber alles probiert, mein mann hat sie am Führstrick genommen und sie so kurz genommen das sie sich hinlegen muss, aber das Hinterteil bleibt stur oben, wir haben den Hengst hilfestellung gegeben indem wir uns mit bei ihr mit auf den Rücken gelegt haben nix zu machen, anderen Hengst vorgeführt in der Hoffnung das sie sich mal in die Knie begibt und wir unseren Surihengst vorführen können, nix ! Sie hatte aber als wir sie damals kauften ein Hengstcria
-wie könnten wir es schaffen das sie sich decken lässt und hinlegt?

2. Wir haben eine Stute dabei letztes Jahr wurde sie von dem Alten Hengst gedeckt, leider ist es nix geworden, unsere Hengste haben absolut kein Interesse an ihr sie ein WaldundWiesenstute 3 Hengsten vorgeführt und keiner der Hengste hat auch nur eine Regung gezeigt, aber alle drei Hengste haben bei anderen Stuten versucht zu decken obs geklappt hat werden wir in einigen Tagen wissen wenn wir die Stuten wieder vorführen, aber wie schaffen wir es das diese Stute auch gedeckt wird?

Also ihr seht mal wieder Fragen über Fragen, ich hoffe das uns jemand weiterhelfen kann
lg
Pinto
Beiträge: 7
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon INTI » 16. Aug 2014 21:49

Hey,
als erstes solltet Ihr Abstriche bei den Stuten machen, die sind vielleicht verkeimt oder die Gebärmutter geschädigt etc. und es kann sich nichts einnisten. Lasst das erst mal vom Doc untersuchen.

Beste Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9112
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon lucky » 17. Aug 2014 19:27

Hallo Pinto.
Du schreibst: "Wir selber alles probiert, mein mann hat sie am Führstrick genommen und sie so kurz genommen das sie sich hinlegen muss, aber das Hinterteil bleibt stur oben, wir haben den Hengst hilfestellung gegeben indem wir uns mit bei ihr mit auf den Rücken gelegt haben nix zu machen"-sag mal gehts noch?
Wollt ihr die Stuten vergewaltigen?Diese Art der Tierhaltung lehnt jeder vernünftig handelnde Mensch ab.Kein Wunder dass die Lamastuten nicht mitspielen.Und dann deine abwertenden Bezeichnungen wie Zicke oder Waldundwiesenstute. Das sagt viel über deine Einstellung den Lamas gegenüber aus.

Deshalb bist du mir keinen Decktip wert weil ich diese Haltung nicht unterstütze.
http://frankenlamas.magix.net

Change your attitude with a change to Latitude
Bild
Benutzeravatar
lucky
Moderator
Beiträge: 2298
Registriert: 03.2008
Wohnort: thurnau
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon lamahof » 18. Aug 2014 11:11

Ihr habt Alpakas, ist das richtig?
Was bitte ist eine "WaldundWiesenstute"????

Ich muß lucky da in ihrer Ansicht über den Zwang absolut recht geben und habe auch überlegt, ob ich etwas schreibe. Wenn die Stuten sich nicht hinlegen wollen, dann gibt es auch einen Grund. Sie dazu zu zwingen, hilft nicht und wirkt eher gegenteilig. Wenn die Stuten nicht wollen, dann wollen sie eben nicht und Ihr müßt Euch damit abfinden und den Grund suchen. Manchmal mögen sie auch den Hengst nicht .... Eure beschriebene "Deckhilfe" ist keine Hilfe, sondern Zwang. Außerdem haben die Stuten eine induzierte Ovulation. Wenn sie derart gegen ihren Willen vergewaltigt werden, bezweifle ich, daß danach auch ein Eisprung stattfinden wird (=> Ihr habt Tiere, die Euch weniger vertrauen und geholfen hat es sowieso nichts). Medizinische Beweise habe ich nicht - aber offensichtlich funktioniert es bei Euch eben nicht.

Der Tipp mit dem Abstrich nehmen ist tatsächlich sinnvoll. Solltet Ihr vielleicht mal machen lassen - Keime wirken nicht wirklich schwangerschaftsfördernd. Vielleicht haben die Tiere aber auch innerhalb der ersten drei Monate abgetrieben? Passiert häufiger und kann verschiedene - oft auch äußere - Gründe haben.

Und was heißt hier "schon 15 Jahre alt"? Muß überhaupt nicht am Hengst liegen. Mein Althengst (allerdings Lama) ist 19 und deckt immer noch erfolgreich - ein paar Fohlen von ihm sind dieses Jahr geboren und die Stuten, die er bis jetzt diesen Sommer gedeckt hat, spucken ihn auch inzw. fleißig ab - also scheint es wieder funktioniert zu haben.

Hinweis vielleicht doch (das ist jetzt aus Erfahrung mit Lamas, kann aber auch auf Alpakas übertragen werden): Die meisten Stuten haben eine sinusartige Kurve, in der sie "heiß" sind. Ist nicht ganz richtig ausgedrückt, stimmt aber in etwa. Die Kurve dauert ca. 2-3 Wochen lang und ist das ganze Jahr über aktiv wenn sie nicht trächtig sind.
Ich habe eine sehr erfahrene Stute, die wollte bei der Wärme vor einigen Wochen nicht und ließ sich dann aber, als es kälter wurde und sie offensichtlich wieder mal am Höhepunkt ihrer Sinuskurve war, anstandslos decken. Hat den Hengst (ihr Lieblingshengst) vorher nicht herangelassen. Ähnlich ging es bei einer anderen Classicstute dieses Jahr auch. Normalerweise braucht ein Hengst diese nur anzusehen und sie ist schwanger. Aber eine Woche lang wollte sie eben nicht. Dann muß man das auch akzeptieren. Und dann sah ich sie den Hengst anflirten, der dann enthusiastisch ihrem "Ruf" gefolgt ist. Ist natürlich sinnvoll, wenn man einen Hengst hat, der wie ein Gentleman wartet, bis die Stuten soweit sind. Einige können das riechen und besteigen die Stuten nur, wenn es sich tatsächlich auch "lohnt".
Eine andere Stute von mir läßt sich partout nur vom Hengst decken, wenn sie einige Zeit (ca. 3-4 Wochen) mit ihm zusammen auf einer Weide war. Vorher läuft da nix - ist wie "Kennenlernen und Wertstellung". Aber dann sind da wunderschöne Fohlen herausgekommen - jedesmal.

Jedes Tier ist anders und man sollte - wenn man schon Probleme hat - sich die Zeit nehmen, die Tiere kennenzulernen und herauszufinden, warum etwas nicht funktioniert. Sie wie Objekte zu behandeln und gegen ihren Willen zum Deckakt zu zwingen wird nichts. Gebe aber auch zu, daß ich das noch nicht probiert habe und auch nicht in mein zukünftiges Programm aufnehmen werde.
Zadik-Lamas auf dem Märkischen Lamahof
www.maerkischer-lamahof.de

Andentiere im Süden von Berlin - Trekking und Zucht seit 20 Jahren..
Benutzeravatar
lamahof
Beiträge: 1022
Registriert: 08.2008
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Pinto » 18. Aug 2014 20:13

oh tut mir leid, dann hab ich mich wohl etwas dumm ausgedrückt, also unsere Wald und Wiesenstute, ist eine Stute ohne jegliche Abstammung und wir wissen leider auch kein Alter sie kam aus schlechter Haltung hat wahrscheinlich auch Lama mit drin und ist fehlgeprägt, wir haben sie wieder aufgepäppelt, das Wald und wiese sollte mit sicherheit nicht abwertend sein, sondern nur den unterschied zu Alpakas mit Papieren verdeutlichen!!! Sie ist bei uns auf der Weide der Wachhund (soll auch nicht entwertend sein) und durch ihre Fehlgeprägtheit sehr verschmusst. Auch das unsere Andere Stute eine Zicke ist soll nicht entwertend sein, Es gibt nun mal Charakterunterschiede zwischen den einzelnen Alpakas wie auch bei den Menschen oder Hunden oder welches Säugetier auch immer. Und sie ist eben ganz Stute.... sowohl beim scheren oder auch wenns Regnet ist sie die erste im Stall eben eine richtige Dame... und so auch beim Hengst. Man hat uns den Tipp gegeben mit leichten Druck nachzuhelfen, zwingen ist eh nicht, sie ist ein Alpaka da erreicht ein Mensch nix mit Zwang. Letzte Woche war der TA Abstriche gemacht, bevor wir zum Hengst geführt haben, heute sind die Auswertungen gekommen, alles ohne Auffälligkeiten bei beiden Stuten tut mir leid das ich hier mit meiner Ausdrucksweise ins Fettnäpfchen getreten bin ich suche doch nur nach Hilfe und ob es irgendwelche Tricks und Tipps gibt. tut mir leid
lg Pinto
Pinto
Beiträge: 7
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Arthemis » 18. Aug 2014 21:03

Ein Tier braucht nicht unbedingt Papiere um gut zu sein...aber mit Mischlingen die auch noch fehlgepägt sind würd ich nicht vermehren...
Und züchten ist nicht so einfach..da braucht es schon was feingefühl und ziemlich viel wissen..
und ich find auch eine Stute behält nur wenn sie sich wohlfühlt...das lernt man dann im laufe der Jahre..
Liebe Grüße aus der Eifel

Diana

Mit Alpakas,Hund,Katzen und Kühen..Und Juppi...
Benutzeravatar
Arthemis
Beiträge: 1419
Registriert: 03.2008
Wohnort: Kall-Steinfelderheistert
Geschlecht: weiblich

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Pinto » 19. Aug 2014 09:24

Danke Arthemis, naja wier denken jedenfalls das sie nciht nur alpaka in sich trägt vom aussehen her sie ist für ein Alpaka sehr groß und die ohren naja finde ich für ein Alpaka auch bissel lang, wenn auch nicht so wie bei einem Lama. Das Fehlgeprägte ist aber ja ein angeigneter Charakter und nix vererbbares, wir unterstützen es jetzt auch nicht wirklich, allerdings wenn mein Mann kommt merkt man schon das sie anhänglicher ist als es normal wäre, mich persönlich kann sie wiederum überhaupt nicht leiden, da ich sie damals hochgepäppelt habe, und sie leider auch spritzen musste, das hat sie sich gemerkt. Zb überwacht sie gegenüber mir zur Zeit die Weide sehr stark, seit dem das Cria da ist und sie selbst ist nicht die Mutter. Wir wissen ja das wir erst lernen, allerdings sollte es nun nächstes Jahr schon mal mit mehr Nachwuchs klappen, da wir nun schon einige Jahre Alpakas haben, Ich denke letztes Jahr, das der Hengst einfach zu kurz da war, nicht das er nicht unbedingt nichts gemacht hätte, sondern das es die ersten Male nicht geklappt hat, wir hätten ihmdie Stuten öffter vorführen müssen bis wir die Gewissheit gehabt hätten das sie aufgenommen haben. Aber das war eben nicht der Fall.
Mit dem Wohlfühlen also ich würde vom Verhalten sagen, das sie sich schon Wohlfühlen, die Herde ist von ihrem Zusamenleben und Zusammenspiel intakt, sie haben einen neugebauten Stall und eine extra überdachte fläche mit einer sandfläche zum Baden,sie liegen gern auf der Wiese und sonnen sich lassen sich richtig fallen, was sie nicht machen würden wenn sie sich nicht Wohlfühen würden.Wir wissen ja das wir in der Zucht Anfänger sind,deswegen bitte ich ja um Rat ! hat den jemand Tipps für mich oder bleibt da nur abwarten und Tee trinken? gerade bei der sich nicht hinlegenden Stute ?
lg Pinto
Pinto
Beiträge: 7
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon INTI » 19. Aug 2014 09:59

Die Stute, die sich nicht hinlegt, da könntet Ihr mal Blut ziehen lassen und schauen, was ihre Hormonwerte sagen. Sagen die dass sie tragend ist, obwohl sie es nicht sein kann, dann hat sie vielleicht einen persistierenden Gelbkörper. Evtl. kann man da mit Hormonspritzen was machen. Vielleicht ist aber auch die Gebärmutter nachhaltig geschädigt, evtl. perforiert. Sowas kann die unterschiedlichsten Auswirkungen haben, dass sie sich nicht decken läßt oder immer wieder decken läßt nur sich nichts einnisten kann etc. Schäden an der Gebärmutter entstehen leicht unbemerkt, manchmal sieht man nur einen leichten Ausfluss, aber meist den unter dem bewollten Schwanz noch nicht mal. Oft sind sie durch zu häufiges Decken verursacht, wenn z. B. der Hengst in der Herde mitläuft. Hengste decken bis in die Gebärmutter hinein und können so bei jedem Akt Keime eintragen. Auch wird bei den Tieren der Eisprung beim Akt ausgelöst und es dauert ein paar Tage, bis das Ei befruchtet ist und sich einnistet. Es ist also nur gesundheitsschädlich für die Stute, wenn der Hengst sie Tag für Tag oder sogar mehrmals täglich deckt, wenn sie zusammen laufen.
Bei normalen Tieren reicht oft ein, manchmal zwei Decksprünge. Es macht keinen Sinn, Stuten ständig zu decken, im Gegenteil, vielleicht wird dann nie mehr ein Fohlen draus.
Beste Grüße Martina
"Kaum ist die Ernte einer Erfahrung glücklich eingebracht, wird der Acker vom Schicksal umgepflügt." Johann Nestroy

http://www.Inti-Alpakas-Lamas.de

Alpakas, Bartagamen, Esel, Fische, Gänse, Hühner, Hund, Katzen, Lamas, Meerschweinchen
Benutzeravatar
INTI
Moderator
Beiträge: 9112
Registriert: 03.2008
Wohnort: Königsmoor
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Thalpaka » 19. Aug 2014 10:12

Es gibt immer einen Grund warum Tiere etwas tun oder nicht.
Mir stellt sich die Frage: Was hast Du für ein Zuchtziel. Einfach Fohlen kriegen? Welche Zukunft sollen Fohlen haben, die wahllos entstehen? Ich lese von einer Stute, die keinem Zuchtstandard entspricht, aus schlechter Haltung kam und eine Fehlprägubg hat. Natürlich ist das angeeignet - aber der Charahter einer Stute prägt das Fohlen wiederum.
Außerdem lese ich vom Rumprobieren mal mit dem mal mit dem Hengst. Sind die alle so gut, dass sie sich vererben sollen?
Ich würde dringend drüber nachdenken, warum ich Fohlen haben will. Fohlen ohne Plan haben keine gute Zukunft.
Liebe Grüße, Wiltrud

4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 0.1 Katze, 3.1 Kaninchen, 1.5 Wachteln, 2.0 Rothörnchen, 1.0 Streifenhörnchen

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
Benutzeravatar
Thalpaka
Beiträge: 2302
Registriert: 02.2011
Wohnort: Schiffweiler
Geschlecht: weiblich

Re: Neues Jahr neues Glück und wieder einige Probleme

Beitragvon Pinto » 19. Aug 2014 13:47

ne nicht einfach mal so rumprobieren, wir haben zwei Hengste die wir zur Zucht verwenden wollen der eine 5 Jährig wollte letztes Jahr noch nicht decken. der andere ist ein Junghengst, der dieses Jahr nun zum erstenmal decken soll und auch interesse zeigt, desweiteren haben wir noch ein Junghengst der aber bei uns nicht in die Zucht soll, und schon für den Verkauf reserviert ist. Da letztes Jahr keiner von unseren Hengsten decken wollte der eine noch zu Jung der andere noch nicht reif genug haben wir uns einen Deckhengst kommen lassen. Gute Vererbung aber wie gesagt nicht mehr der Jüngste. Nun dieses Jahr mit unseren eigenen beiden Hengsten, es soll nicht jede Stute von jedem Hengst gedeckt werden, da ein Hengst Suri der andere Huacaya ist, so wie unsere Stutenherde aus Suri und Huacaya Stuten besteht. den zweiten Hengst haben wir der Stute vorgeführt in der Hoffnung das sie sich hinlegt und wir ihren Deckhengst auf sie drauflassen können, allerdings hat sie sich bei beiden Hengsten nicht hingelegt. diese Methode haben wir vor Jahren im Anfängerseminar gelernt und jetzt nochmal im Internet nachgelesen . sorry das ich so ein einfaltspinsel bin aber irgendwo muss man ja anfangen zu lernen.
lg Pinto
Pinto
Beiträge: 7
Registriert: 08.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron