Probleme Oberlippe

AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1102

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Cori » 12. Dez 2013 17:56

Hallo Heikki,

es ist ein 6,5-jähriger Hengst. Warum denkst du an Backenzähne, Entzündung?

Sein Fressverhalten ist normal, aber da wir eh´die Tierärztin da haben, werde ich das gerne weitergeben.

Viele Grüße

Cori
Cori

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon barbara » 25. Dez 2013 18:37

Hallo Cori

Hast du ein Resultat von den Proben die du eingeschickt hast?
Mich würde interessieren ob du mit EM erfolgreich warst.
Wir hatten ab und zu schon mal Alpakas mit Hautproblemen. Meistens waren es Räudemilben und die sind schon sehr hartnäckig.
Ums Maul ist das aber eher nicht die Regel. Zur Behandlung braucht es den TA (Dectomax in hoher Dosis) und danach regelmässige Nachbehandlung mit Sebacil. Zu dem Zweck mischen wir das Sebacil in ein Oel und reiben die betroffen Stellen gut ein.

Wir hatten auch schon Lippengrind, das sieht aber ganz anders aus. Das fühlt man eher als man es sieht, das sind einzelne Pusteln. Am besten behandelt man die mit Jodsalbe, dann trocknen sie innert kürzester Zeit aus und gehen weg. Da Lippengrind hochansteckend ist, sollte ein befallenes Tier aber schon behandelt werden, sonst muss man plötzlich Allen das Maul einsalben. Lieben tun sie es nicht gerade!

Liebe Grüsse und schöne Festtage.
Barbara
Liebe Grüsse Barbara

Alpakas-vom-Glütschbach, Schweiz
barbara
Beiträge: 76
Registriert: 03.2010
Wohnort: Thun
Geschlecht: weiblich

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Heikki » 30. Dez 2013 10:14

wenn es Probleme in dem Mund gibt, muss man den Mund untersuchen.
Heikki

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Cori » 30. Dez 2013 21:10

Hallo Miteinander,

lt Befund handelt es sich um Stephylokokken, die er sich wie oder wo auch immer gefangen hat.

Therapievorschlag, dreiwöchige Gabe von Antibiotika.

Liebe Grüße

Cori
Cori

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Cori » 12. Jan 2014 11:16

Hier noch mal was aktuelles zum Thema.

Da uns das mit den Staphylokokken und deren Behandlung etwas unbefriedigend war und auch unsere Tierärztin der Meinung ist, dass diese sich eher dazugesellt haben und nicht für die Verkrustung verantwortlich sein würden, habe ich Kontakt mit der Uniklinik Giessen aufgenommen. Diese teilen die Meinung unserer Tierärztin und hatten eine direkte Antwort auf die aktuellen Bilder, nämlich klassiche Warzen.

Wir werden diese nun beobachten und hoffen, dass die Dinger von alleine wieder weg gehen, wenn nicht, werden wir über einen chirurgischen Eingriff nachdenken, mich persönlich stört der Anblick sehr, unserem Kerle scheint das wenig auszumachen.

Sonntägliche Grüße
Cori
Cori

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Thalpaka » 12. Jan 2014 18:45

Könnte man dann evtl vereisen?
Liebe Grüße, Wiltrud

4.0 Alpakas, 2.0 Lamas, 2.0 Kater, 3.1 Kaninchen, 2.0 Rothörnchen, 1.0 Streifenhörnchen, 2.0 Rennmäuse

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin,
und niemand ginge, einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.
Benutzeravatar
Thalpaka
Beiträge: 2442
Registriert: 02.2011
Wohnort: Schiffweiler
Geschlecht: weiblich

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon nellifer » 12. Jan 2014 19:50

Hallo Cori,

Warzen auf Oberlippe und um die Nüstern herum hatte ich einmal bei einer Fjord-Stute, woher genau das kam, konnte man nicht wirklich sagen, soll aber zumindest bei Jung)Pferden relativ häufig sein. Jedenfalls hat mir unsere Tierärztin damals geraten, das auszusitzen - die Dinger sind dann nach einiger Zeit von alleine wieder verschwunden.
Ich weiß nun nicht, ob man das auch auf Kameliden übertragen kann, aber wenn es nicht schlimmer wird und keine Probleme macht, würde ich in diesem Fall erst mal noch zugucken.
Theoretisch könnte man bei Warzen eine abschaben und daraus eine Art Serum gewinnen das dann gespritzt wird. Aber wie gesagt, das sage ich aus meiner Pferdeerfahrung heraus, ob das bei Kameliden auch so läuft, weiß ich nicht, da hatten wir noch keine Warzen.

LG und alles Gute für's Näschen :)
Nicole
nellifer

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Carvellina » 13. Jan 2014 08:46

Warzen werden ja durch das Papillomavirus ausgelöst. Ähnlich wie bei Lippengrind lohnt das Aussitzen und immer mal checken, dass es sich nicht zusätzlich mit irgendwas infiziert (so wie jetzt mit den Staphylokokken)
Carvellina

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon mona61 » 14. Jan 2014 22:45

Homöopathen geben bei Warzen oftmals Thuja innerlich und äußerlich. Vielleicht kennst du einen versierten? Ansonsten: Kolloidales Silber ist auch gegen Viren...
mona61

Re: Probleme Oberlippe

Beitragvon Cori » 27. Feb 2014 14:23

Nochmal was aktuelles zum Thema. Die Warzen sind noch um einiges gewachsen, seit ca. 6 Wochen erhält er Thuja D30 als Tablette, eine am Tag.
Nun sind zwei der Dinger auf der linken Seite seiner Lippe abgefallen ( vlt. hilft Thuja, vlt. wäre es sowieso passiert ) Ich werde weiter die Tablette täglich verabreichen und hoffe, das die andere Seite auch noch wird.
Allerdings hat er nun eine etwas schrumpelige Stelle, wo vorher die Warzen waren. Ich hoffe das gibt sich noch.

Werde weiter berichten.

Liebe Grüße

Cori
Cori

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron